Lockdown 2020

03-05-2020 / Elitsa Ganeva

DE:

Die letzten Monate erinnerten mich an ein Märchen, das mich als Kind vor Angst zittern ließ. Der Rattenfänger von Hameln ist eine interessante deutsche Legende über einen Musikanten, der von den Behörden der Stadt angeheuert wurde, um die wachsende Rattenpopulation aus der Stadt zu locken. Die Vorstellung, dass die Ratten der Melodie folgen und Befehle von einem Mann mit einer Pfeife erhalten, ist faszinierend. Dies waren die Zeiten, als Krankheiten wie die Pest in Europa Hunderte, wenn nicht gar Millionen von Menschen töteten. 
Der Lebenszyklus eines Menschen besticht durch seine vielen sich wiederholenden Zustände, Zufälle, die sich in brillante Ordnung verwandeln, Wandlungen. Diese ständigen Umwälzungen haben bewiesen, dass alle Dinge aller Zeiten ihre Orte/Zeiten/Ereignisse gegenseitig verändern können.

Deshalb war das erste Bild, das ich hatte, als ich anfing, mir eine Vorstellung zu machen, die meine Gefühle und meinen Gemütszustand während der Abriegelung von Covid-19 am besten beschreiben würde, das des Rattenfängers, aber nicht nur ihn; die vielen Rattenfänger, fast identische, die von einer Ratte geführt werden. Dieses umgekehrte Bild der Legende versetzt die Ratte in die Position des Anführers – ein Anführer, der verspricht, die Stadt von der Pest zu heilen, oder ein Anführer, der die Krankheit selbst ist – in Vergrößerung der Gestalt des Tieres. Ich bin in meiner kindlich-fieberhaften Phantasie so weit zurückgegangen, dass ich mich daran halten musste, und so nicht wie ein Erwachsener malen konnte. Ich habe das unglaubliche Glück, meinen geliebten Todor hier bei mir zu haben, und so wurde er zu einer Zusammenarbeit inspiriert, an der wir gemeinsam gearbeitet haben! 
Die naiven kleinen Figuren haben mich sehr an den Charakter des Musikanten denken lassen – im heutigen Jargon – der Künstler. So viele von ihnen sind so erschüttert von dem, was heute geschieht. Auf keinen Fall scheinen sie nicht diejenigen zu sein, die von den (heutigen) Stadtbehörden angeheuert werden, um dieser Plage Herr zu werden. Ganz im Gegenteil, wir sehen viele Künstler, die in der heutigen Situation der Abriegelung tatsächlich um Hilfe bitten und auf die Regierungen zählen. Man sieht – die Umwandlungen. Stattdessen wenden sich die Künstler, genau wie ich, nach innen, kehren zurück zu wertvollen Erinnerungen, dem Traum von alten Orten und wenden sich tröstendem Trost oder tröstenden Menschenmengen zu – ihrem treuen Publikum, das eine weiche Handfläche braucht, um sich von Zeit zu Zeit, nur manchmal, die Augen mit Wasser zu waschen. Doch diese lange Schlange von Pfeiferinnen und Pfeifern verbläst mit ihrem kostbaren Atem ihre Hilferufe, ihre Rufe nach Einheit, ihr Stöhnen über die entstellte Gegenwart.

Man kann nicht umhin, an all diese talentierten Menschen zu denken, die eine mächtige Illusion schaffen – dass sie die Wahrheit kennen müssen. Und selbst wenn wir eine Welt haben, die von so vielen bunten, gefühlvollen Menschen mit Ideen bevölkert ist, deren Gefühle so zart sind und deren Finger so herzzerreißend wackelig, das Foto vergrößert die Figur, der wir alle blind folgen – die Angst vor Krankheit oder die Angst davor, an einem Tag aufzuwachen, an dem wir unsere eigenen Atemzüge nicht besitzen. Wir leben in einem Tag und in einer Zeit, in der Archetypen ihre Plätze wechseln und die Schlacht immer weniger episch wird und die Helden, anstatt Helden zu sein, heftig stöhnen. Aber die Ratte ist weder maskiert, noch trägt sie bunte Kleider, noch kreiert sie irgendeine Melodie. Die Ratte geht den Weg, den jedes wilde Tier gehen würde. Und Toleranz wird einfach zu Zustimmung, wird einfach zu Sympathie, und es ist so einfach, einer Ratte zu folgen, selbst wenn das ganze Wesen mit der Kraft der Kreativität und der Ideen verwoben ist. Es ist Zeit, Zeit, sich umzudrehen und die Muster zu erkennen.

* Elitsa Ganeva (geb. 1986 in Veliko Tarnovo, Bulgarien) lebt und arbeitet in Cambrige, England. Sie ist Absolventin der Universität Veliko Tarnovo mit einem BA in bulgarischer Philologie und Journalismus. Elitsa schreibt seit frühester Kindheit Lyrik und literarische Texte. Ihre Gedichte wurden bei Lunatic.bg, Manu Propria (2015), Trubadurs Magazine (2012), Public Republic Magazine (2008), Ragika Medley und Circle Magazine (2006) veröffentlicht.
Sie ist seit 2006 als multidisziplinäre Künstlerin tätig. Sie ist Autodidaktin und fand ihre Zugang zur Kunst durch Prozesse wie Selbstbeobachtung und die Beschreibung der emotionalen Wege von Kreativität. Ihre Arbeit konzentriert sich auf Themen wie Selbstzweifel, Isolation, die rohe weibliche Energie und die Kreativität als Mittel, um tiefe emotionale Rätsel zu lösen. Sie interessiert sich für das Mischen von traditionellen und digitalen Medien.

 

 

 

 

 

EN:

The last few months reminded me of a fairy tale that used to make me shiver in fear when I was a kid. The Pied Piper of Hamelin is an interesting German legend about a musician hired by the town's authorities to persuade the increasing rat population out of the city's boundaries. The idea that the rats will follow the melody and get orders by a man with a pipe is fascinating. These were the times when diseases such as plague killed hundreds if not millions in Europe. The life cycle of a man is known by its many repetitive conditions, coincidences turned into brilliant order, vicissitudes. These constant rollovers have proved that all things of all times can change each other's places/times/events.

That's why when I started this process of imagining a vision that would best describe my feelings and state of mind during the Covid-19 lockdown; the first image I had was the one of the pied piper, but not him alone, the many pied pipers, almost identical ones led by a rat. This reversed picture of the legend puts the rat in the position of the leader – a leader that promises to heal the city of the plague or a leader that is the disease itself, a magnification of the animal's figure. I went so far back in my childish feverish imagination and I had to stick to it, so I couldn't really paint something like a grown-up. I am incredibly lucky to have my beloved Todor here with me, so he got inspired for a collaboration and we worked on this one together! 
The naive little figures made me think a lot of the character of the musician – in today's jargon – the artist. So many of them are so shaken by what happens today. In no way do they seem like the ones that will be hired by the city authorities (of today) to figure this plague out. Just the opposite, we see a lot of artists actually appealing for help and counting on the governments in today's lockdown situation. You see – the rollovers. Instead artists, just like me, turn inwards, go back to precious memories, the dream of old places and turn to comforting solace or comforting crowds – their faithful audience that needs a soft palm of a hand to brush their eyes with water from time to time, only sometimes. Yet this long line of pipers is blowing with their precious breaths their calls for help, calls for unity, moaning about the disfigured present.

I can't help but think of all those talented people creating a powerful illusion – that they must know the truth. And even when we have a world populated with so many colorful, soulful man of ideas, whose feelings are so tender and fingers so heartrendingly shaky, photo magnifies the figure we all blindly follow – being fear of disease or fear to wake up to a day when we do not own our own breaths. We live in a day and time when archetypes are changing their places and the battle is less and less epic and the heroes, instead being heroes, are sorely moaning. But the rat is not masked, nor wearing colorful clothes, nor creating a melody of any sort. The rat is leading the way every wild beast would. And tolerance simply becomes approval, simply turns into sympathy and it is so easy to follow a rat, even when your whole being is woven with the power of creativity and ideas. It's time, time to roll over and recognize the patterns.

* Elitsa Ganeva (born 1986, Veliko Tarnovo, Bulgaria) lives and works in Cambridge, England. She is a graduate of the University of Veliko Tarnovo with a BA (Hons) in Bulgarian Philology and Journalism. Elitsa has been writing poetry and literary texts since an early age. Her poems were published at Lunatic.bg, Manu Propria (2015), Trubadurs Magazine (2012), Public Republic Magazine (2008), Ragika Medley and Circle Magazine (2006).
She has been active as an artist since 2006. Entirely self-taught in that field, she got interested in the subjects of self-observing and describing the emotional paths of creativity and creative prоcess through art. Her work often is focused on problems such as self-doubt, isolation. It utilises raw female energy and creativity as a way of resolving deep emotional riddles. She is interested in mixing traditional and digital media.​