How long is forever – ein Versuch über die Unendlichkeit

01-03-2016 / Sharon Welzel
neuer Artikel lies alles über die Kunst

If the doors of perception were cleansed everything would appear to man as it is, infinite. William Blake Die Frage nach dem für immer ist zwangsläufig mit der Frage nach der Unendlichkeit verbunden. Unser irdisches Dasein ist begrenzt und demnach endlich – und doch ist genau das unsere Unendlichkeit. Unser für immer reicht weiter weiter

Spekulativer Realismus – Über eine neue Art, auf der Erde zu leben

28-02-2016 / Thomas Palzer
neuer Artikel lies alles über die Kunst

– Sie ist zurück! – Wer? – Die Wirklichkeit.Tatsächlich: Die Wirklichkeit ist zurück. Zumindest in der Philosophie. Statt sie wie ein wildes Tier in Reservate wie Sprache oder Bewusstsein zu verbannen und damit zu ent-wirklichen wird Wirklichkeit nun wieder vollumfänglich anerkannt – zumindest von weiter weiter

Im gläsernen Archiv – Einführungsrede zur Ausstellung «Jenny Schäfer: Wie aus weiter Ferne» von Dr. Thomas Piesbergen

24-02-2016 / Thomas Piesbergen
neuer Artikel lies alles über die Kunst

In der englischsprachigen Schreibtheorie gibt es den Begriff des «clear pane of glass»-Stils. Er bezeichnet eine Art zu schreiben, in der der Autor für den Leser nicht spürbar wird, der Leser vielmehr das Gefühl haben soll, einen unverstellten und unmittelbaren Blick auf die geschilderten Ereignisse zu haben, als weiter weiter

Wer vergibt uns Schuldigern? Eine Geschichte von Schlangen, der Moderne der Schuld und dem Paradies

02-02-2016 / Sebastian van Vugt
neuer Artikel lies alles über die Kunst

I. Vom Ende der Disziplin Es ist nicht überliefert, ob Gilles Deleuze, als er sein Postskriptum über die Kontrollgesellschaften schrieb, an den biblischen Sündenfall dachte, als er den Vergleich von Maulwurf und Schlange anführte. „Die Windungen einer Schlange“, so Deleuze, seien „noch viel komplizierter als weiter weiter

KLICK KLICK, POW POW – ARCHITEKTUR/IDENTITÄT/ELEMENTE

04-01-2016 / Felix Lux
neuer Artikel lies alles über die Kunst

Hammerbrook. City Süd. Baustelle. Stadtlärm. Staub und Nebel. Keine Gegend, um dort zu leben. In einem abgesperrten Bereich steht ein zweistöckiges Haus mitten im Schutt. Rot. Der Rasen auf der Veranda ist neongrün. Eine Fassade aus Blech, gewellt­-versteift. Wie bei Schiffscontainern.Die transkontinental jene Gadgets enthalten, die weiter weiter