In der Wohlfühlhölle – über die 9. Berlin Biennale

21-06-2016 / Anna-Lena Wenzel
neuer Artikel lies alles über die Kunst

Stellen Sie sich vor Sie befinden sich in einer schicken Lounge, sitzen in einem weichen Sessel, flauschiger Teppich umgibt sie, eine computergenerierte Stimme mit optimalem Timbre trägt Ihnen diese Kritik in freundlicher Stimmlage vor. Unterlegt ist die Stimme mit einer beruhigenden Hintergrundmusik. Auf einem Bildschirm werden die genannten weiter weiter

KUNSTSTÜCKE

15-04-2016 / die Redaktion
neuer Artikel lies alles über die Kunst

Diese Rubrik widmen wir den Künstlern. Dieses Mal – Caspar Sänger begleitet von Superman.Der Superman – Olsen Krieg! (Allstar Superman Episode 4)  geschrieben von Grant Morrison, tran­skri­bie­rt von Franziska Opel Ort: Daily Planet [Perry White hält eine Ausgabe des Daily Planet in weiter weiter

How long is forever – ein Versuch über die Unendlichkeit

01-03-2016 / Sharon Welzel
neuer Artikel lies alles über die Kunst

If the doors of perception were cleansed everything would appear to man as it is, infinite. William Blake Die Frage nach dem für immer ist zwangsläufig mit der Frage nach der Unendlichkeit verbunden. Unser irdisches Dasein ist begrenzt und demnach endlich – und doch ist genau das unsere Unendlichkeit. Unser für immer reicht weiter weiter

Spekulativer Realismus – Über eine neue Art, auf der Erde zu leben

28-02-2016 / Thomas Palzer
neuer Artikel lies alles über die Kunst

– Sie ist zurück! – Wer? – Die Wirklichkeit.Tatsächlich: Die Wirklichkeit ist zurück. Zumindest in der Philosophie. Statt sie wie ein wildes Tier in Reservate wie Sprache oder Bewusstsein zu verbannen und damit zu ent-wirklichen wird Wirklichkeit nun wieder vollumfänglich anerkannt – zumindest von weiter weiter

Im gläsernen Archiv – Einführungsrede zur Ausstellung «Jenny Schäfer: Wie aus weiter Ferne» von Dr. Thomas Piesbergen

24-02-2016 / Thomas Piesbergen
neuer Artikel lies alles über die Kunst

In der englischsprachigen Schreibtheorie gibt es den Begriff des «clear pane of glass»-Stils. Er bezeichnet eine Art zu schreiben, in der der Autor für den Leser nicht spürbar wird, der Leser vielmehr das Gefühl haben soll, einen unverstellten und unmittelbaren Blick auf die geschilderten Ereignisse zu haben, als weiter weiter